Als erstes Bundesland: Berlin bekommt einen Klima-Bürger*innenrat

In einigen Bezirken gibt es sie schon. Nun wird auch das Land Berlin als erstes Bundesland überhaupt einen Klima-Bürger*innenrat gründen. Das werden wir als Koalition im nächsten Plenum dem Abgeordnetenhaus vorschlagen. Aufgabe des Berliner Klima-Bürger*innenrats wird es sein, Vorschläge und Handlungsempfehlungen für ein klimaneutrales Berlin im Sinne des 1,5 Grad-Limits des Pariser Klimaschutzabkommens zu entwickeln. Denn Klimaschutz kann nicht einfach von oben verordnet werden. Vielmehr braucht es eine breite gesellschaftliche Verankerung, die u.a. hier entstehen soll. Mit der Errichtung eines Landes-Klimarat honorrieren wir auch die fleißige Arbeit derjenigen, die sich im Volksbegehren "Ein Bürger:innen Rat für Berlin" engagiert haben.

Für mich als sozialpolitische Sprecherin meiner Fraktion ist es wichtig, dass sich im Klima-Bürger*innenrat des Landes genauso wie in Räten in den Bezirken die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegelt. Es muss uns gelingen, dass sich in den Räten der Querschnitt der Gesellschaft abbildet. Geringverdienende oder auch Bildungsschwächere müssen in den Räten proportional zur Stadtgesellschaft vertreten sein und sich aktiv einbringen können. Dann werden die Klimaräte zu einem Erfolg für alle Berliner*innen.