Rückblick Fraktion vor Ort: Die sozialen Folgen der Pandemie

Radziwill SPD Charlottenburg Wilmersdorf VAMV Alleinerziehende Corona Soziales Familie

Meine Fraktion vor Ort vom 12.-18.9.2020 stand ganz im Zeichen der sozialen Folgen der Pandemie. Dazu habe ich mich mit Expert*innen aus dem Wahlkreis besonders betroffener Zielgruppen getroffen und beraten. So habe ich über die Situation für Alleinerziehende, Jugendliche, Selbsthilfegruppen und in Schulden geratener Menschen gesprochen. Mit dem Verband alleinerziehender Mütter und Väter ging es um die schwierige Situation vieler Alleinerziehender bei der Vereinbarung von Familie und Beruf, mit den jungen Gründern von Krisenchat um die Problemlagen Jugendlicher. Mit der Schuldner- und Insolvenzberatung sprach ich über aktuelle Herausforderungen in der digitalen Beratung. Bei SEKIS e.V., die Selbsthilfegruppen in Charlottenburg-Wilmersdorf koordinieren, wurden die Lagen spezifischer Zielgruppen erörtert. Darüber hinaus informierte ich Vereine über die Corona-Soforthilfen.

Darüber hinaus stand ich den Bürger*innen Rede und Antwort bei zwei mobilen Sprechstunden am Klausenerplatz und am Lietzensee. In den Gesprächen ging es neben der Situation auf Moria und Corona-Maßnahmen vor allem auch um den Umbau des Autobahndreiecks Funkturm. Für meinen Einsatz für einen stadtverträglichen Umbau sowie der Deckelung der A100 habe ich viel Zuspruch erhalten, was mich sehr freut.

Foto: Besuch des Verbands Alleinerziehender Mütter und Väter

Tags