+++Gute Nachrichten für Mieterinnen und Mieter+++

Der Senat hat heute die Kappungsgrenzenverordnung über den 11. Mai hinaus verlängert. Das bedeutet, dass Mieten weiterhin nur 15% in drei Jahren steigen dürfen. Dafür habe ich mich nicht zuletzt durch eine parlamentarische Anfrage stark gemacht. Noch besser sind MieterInnen dran, die in städtischen Wohnungen wohnen. Hier dürfen die Mieten nicht mehr als 6% in drei Jahren steigen. Das entspricht in etwa der Inflationsrate und ist angemessen.

urban gardening in der Stadt verwurzeln

Die rot-rot-grüne Koalition setzt sich für ein gesamtstädtisches Konzept für urban gardening ein. Gärtner soll in Berlin jede und jeder sein können unabhängig davon ob man ein Haus mit Garten am Stadtrand, einen Kleingarten oder ein Ferienhäuschen vor den Toren Berlins hat. Wir wollen urban gardening voranbringen, aber gleichzeitig darauf achtgeben, dass Aufwertung nicht zu Mietsteigerungen führt. Darauf habe ich im Plenum des Berliner Abgeordnetenhauses aufmerksam gemacht. Urban gardening ist eingebettet in eine Stadtentwicklungspolitik, die Mietsteigerungen wirksam begrenzt, Millieus schützt und neue Wohnungen baut.

Politics of housing in Berlin - Rückblick auf das Gespräch mit Labour Politikern

Am 7. Dezember hatte mich eine Delegation Labour Politiker besucht. Thema des Austauschs war die Wohnungspolitik in Berlin und London. Im Mittelpunkt des Austauschs standen die Instrumente für bezahlbares Wohnen, Partizipation und die gute, alte "Berlin Mixture" (Berliner Mischung), die wir hier in Berlin bewahren wollen, damit Berlin nicht wie London wird.