Obergrenze für Zusatzkosten in Kitas eingeführt

Saleh Giffey Radziwill Kita Gebühren Zusatzkosten Obergrenze Bildung

Eine Obergrenze, die Sinn macht und wichtig ist. Wir sind in Berlin Vorreiter, was die Gebührenfreiheit von Krippen und Kitas angeht. Die neue Große Koalition folgt den Fortschritten aus Berlin und möchte die Gebührenfreiheit jetzt bundesweit einführen. Ein Problem war bisher allerdings, dass es in vielen Kitas Zusatzkosten gibt, z.B. für musikalische Früherziehung oder Schwimmkurse. Solche Zusatzkosten sind natürlich legitim, damit es mehr und spezifische frühkindliche Bildungsangebote gibt.

Aber: Wenn Kitas mitunter bis zu 500 Euro an Zusatzgebühren verlangen, geht die soziale Durchmischung und die Chancengleichheit verloren. Denn welche Familie, die nur über ein geringes oder mittleres Haushaltseinkommen verfügt, soll diese Zusatzkosten zahlen. Deshalb finde ich es folgerichtig, dass zukünftig Kitas nur noch Zusatzkosten in Höhe von 90 Euro veranschlagen dürfen. Angebote frühkindlicher Bildung werden wir als SPD-Fraktion in Zukunft noch mehr stärken, z.B. durch das Gute-Kita-Gesetz, das im Bundestag wahrscheinlich noch in diesem Sommer auf den Weg gebracht wird und Investitionen in Milliardenhöhe für die bessere Ausstattung von Kitas vorsieht.